Bedarfsorientierte Schulfinanzierung (Juni 2015 – Juni 2016)

Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund lernen häufiger an Schulen mit einem hohen Anteil sozial benachteiligter und leistungsschwacher Schüler. Die leistungshemmenden Kompositionsfaktoren dieser Schulen werden bislang jedoch nicht – oder nur unzureichend – in der Schulfinanzierung berücksichtigt.

Ziel dieses Forschungsprojekts ist die systematische Gegenüberstellung datenbasierter und nicht-datenbasierter Finanzierungsmechanismen in den 16 Bundesländern. Der innerdeutsche Vergleich wird um eine Bestandsaufnahme der Instrumente für bedarfsorientierte Schulfinanzierung in Frankreich, Kanada und den USA ergänzt.

Das Forschungsprojekt wird in Kooperation mit dem Migration Policy Institute (MPI) in Washington (USA) durchgeführt. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Mercator. Die Ergebnisse wurden im ersten und zweiten Quartal 2016 veröffentlicht.

Publikationen


Policy Brief

Ungleiches ungleich behandeln! Wege zu einer bedarfsorientierten Schulfinanzierung

Studie

Die Rolle von Schulfinanzierung für die Bildungschancen von Schülern mit Migrationshintergrund: Ein transatlantischer Vergleich


Ansprechpartner
Simon Morris-Lange
Stellv. Leiter SVR-Forschungsbereich
Tel. +49-30-288 86 59-23
email hidden; JavaScript is required

Weitere Beiträge

Holger Kolb bei den Hohenheimer Tagen zum Migrationsrecht

Weiterlesen

Holger Kolb beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft

Weiterlesen

Impulsvortrag von Jan Schneider bei der offiziellen Vorkonferenz der Ukraine Recovery Conference

Weiterlesen