Lehrerbildung in der Einwanderungsgesellschaft (Juni 2015 – September 2016)

Inzwischen hat etwa jedes dritte Kind in Deutschland einen Migrationshintergrund, in Großstädten sind es sogar fast die Hälfte. Diese Heterogenität stellt viele Lehrerkräfte vor neue Herausforderungen inner- und außerhalb des Unterrichts und in der Zusammenarbeit mit Eltern. Nicht wenige Lehrkräfte erleben dies als Überforderung, da sie für den Umgang mit Vielfalt nicht ausreichend qualifiziert wurden.

Ziel des Projekts war es daher, zu untersuchen, inwiefern angehende und im Dienst stehende Lehrkräfte auf den Unterrichtsalltag in sprachlich und kulturell vielfältigen Schulklassen aus- und fortgebildet werden. Hierzu wurden neben den gesetzlichen Vorgaben für Lehreraus- und -fortbildung auch die Angebote der lehrerausbildenden Hochschulen, Studienseminare sowie der Landesinstitute für Lehrerbildung analysiert.

Das Forschungsprojekt wurde gemeinsam durchgeführt mit dem Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache (Universität zu Köln). Das Projekt wurde von der Stiftung Mercator gefördert. Die Ergebnisse wurden im September 2016 veröffentlicht.

Publikationen


Policy Brief

Lehrerbildung in der Einwanderungsgesellschaft. Qualifizierug für den Normalfall Vielfalt

Infografik

Sprachbildung als verpflichtender Teil der Lehrerausbildung in den Bundesländern


Weitere Beiträge

Jan Schneider und Holger Kolb im Austausch mit Delegation der südkoreanischen Botschaft

Weiterlesen

„Das neue Migrationsrecht“- Überblickswerk u. a. von Winfried Kluth und Holger Kolb

Weiterlesen

Reform des Staatsangehörigkeitsrechts: Vortrag von Jan Schneider beim Kommunalen Qualitätszirkel Integrationspolitik

Weiterlesen