Flüchtlinge als Neubürgerinnen und Neubürger. Das Potenzial der nächsten Jahre

Berlin, 29. Juni 2022I

mmer mehr Menschen, die 2015/16 nach Deutschland geflohen und mittlerweile gut integriert sind, erfüllen die Voraussetzungen für eine Einbürgerung. So erhielten im Jahr 2021 bundesweit 19.100 syrische Staatsangehörige den deutschen Pass – fast dreimal so viele wie im Jahr zuvor. Im Rahmen eines Forschungsprojekts hat der wissenschaftliche Stab des SVR Projektionen des Einbürgerungsaufkommens für die nächsten Jahre entwickelt und die Ergebnisse in einem Policy Brief zusammengetragen. Co-Autor Dr. Jan Schneider stellte die Publikation heute in einer Online-Pressekonferenz vor. Eine wichtige Botschaft lautete: Insbesondere bis 2024 sind erhebliche Steigerungsraten bei den Einbürgerungen von Syrerinnen und Syrern zu erwarten. Um Antragsstau und Frustration zu vermeiden, sollten die Einbürgerungsbehörden personell besser ausgestattet werden und Investitionen in Digitalisierung und Beratung angehen; der Bund sollte zudem die Verwaltungsvorschrift zum Staatsangehörigkeitsrecht aktualisieren.

Weiterführende Links und Informationen:

Weitere Beiträge

Holger Kolb beim norwegischen Verband der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften

Weiterlesen

Holger Kolb beim Netzwerk Integration und Migration Sachsen (NIMS)

Weiterlesen

Holger Kolb beim Netzwerktreffen des IntegrationsFachDienstes Migration

Weiterlesen